FugenStar


Beschreibung

Produktinformation – Sicherheitsdatenblatt

Wasserdurchlässiger, unter Einwirkung von Luftsauerstoff aushärtender, 1 – komponentiger Kunstharzmörtel.
Für Natursteine, Betonsteine und Klinker. Zur Verfugung von Alt- oder Neupflaster. Geeignet für eine ungebundene Bauweise (Gartenwege, Terrassen). Geeignet für eine gebundene (starre) Bauweise (Hof- und Garageneinfahrten) und plattige Formate. Für begehbare Pflasterflächen und private Garageneinfahrten. Bis einschließlich Nutzungskategorie N2 nach ZTV-Wegebau.
Untergrundvorbereitung:
  • Der Untergrund muss ausreichend tragfähig sein, um die zu erwartenden Verkehrslasten auf-nehmen zu können. Bei befahrenen Pflasterflächen ist die Bettung immer gebunden und drainfähig auszuführen. Ein Absacken des Pflasters unter Last aufgrund nicht genügender  Tragfähigkeit führt zu Abrissen an den Fugenflanken. Nicht drainfähiger Oberbau führt zu Staunässe und bei Frost zur Zerstörung der Fuge. Die Fugentiefe darf 3 cm und die Fugenbreite 3 mm nicht unterschreiten. Ab 20 mm Fugenbreite muss die Fugentiefe mindestens das 1,5 fache der Fugenbreite betragen. Die Fugen ggf. mit einer Luftlanze oder Hochdruckreiniger ausräumen. Die Pflaster- oder Plattenflächen dürfen nicht eingespannt sein, angrenzende Mauern, Einbauten oder Ähnliches sind mit elastischen Fugen zu versehen. In der Fläche sind in Abhängigkeit von der Geometrie und der Flächengröße elastische Bewegungsfugen einzubauen. Konstruktive Arbeits-fugen aus der Unterlage / Oberbau sind zu übernehmen.
Mischung und Verarbeitung:
  • Wird einbaufertig in versiegelten Eimern angeliefert. Nicht mit anderen Stoffen vermischen ! Für eine optimale Haftung des Pflasterfugenmörtels an den Steinflanken nur allseitig saubere Pflastersteine / Platten verwenden. FugenStar auf die Flächen verteilen und mit einem Gummi-schieber in die Fugen einarbeiten, dabei verdichten.  Für eine gute und ausreichende Flankenhaftung die angegebene Fugentiefe und Fugenbreite einhalten. Befahrene Pflasterflächen sind in voller Steinhöhe zu verfugen. Bei Einsatz auf befahrenen Flächen (gebundene Bauweise) ist die Fugenfüllung in voller Fugenhöhe erforderlich. Nach dem Öffnen der Siegelfolie in kleinen Partien auf die Pflasterflächen schütten und mit einem Besen oder Gummischieber einarbeiten und verdichten. Nach Öffnung des Gebindes ist dieses komplett zu verarbeiten, da das Material sofort mit Luftsauerstoff reagiert.
Nachbehandlung:
  • Die frischen Fugen während der Aushärtungsphase (1 Tag bei 20°C) gegen starken Niederschlag schützen.  Mindestens 7 Tage vor Frosteinwirkung schützen. Bei Folienabdeckung ist für gute Unterlüftung zu sorgen, um Kondenswasser zu verhindern.

Materialverbrauch:

  • Die nachstehend genannten Verbräuche sind ca.-Angaben und basieren auf Erfahrungswerten bei der Mindestfugentiefe von 3 cm.
    Reinigung: Gefäße, Werkzeuge, Maschinen etc. sofort mit Wasser reinigen. Im ausgehärteten Zustand ist eine Reinigung nur noch mechanisch möglich.

Nutzen/Vorteile:

  • Einkomponentig
  • Gebrauchsfertig
  • Kunstharzgebunden
  • Für außen
  • Schlämmbar
  • Befahrbar ( private Hof- und Garageneinfahrten)
  • Geeignet für die Reinigung durch Hochdruckwasserstrahl (Fächerdüse bis 120 bar, Mindestabstand 20 cm)
  • Widerstandsfähig gegen mechanische Belastung (z. B. Kehr- und Reinigungsmaschinen) und chemische Einflüsse wie Tausalz, Benzin und Mineralöle
  • Einfach verarbeitbar
  • Hochfest

Auch diese Kategorien durchsuchen: Entfettung, Fuhrpark, Fußbodenreinigung, Instandhaltung/Gebäude, Intensivreinigung, Ölbindung, Bau Spezialprodukte, Produktübersicht A – Z, Produktübersicht A – Z, Lösungen für Gebäude, Lösungen für Außenanlagen & Grundstücke, Lösungen für den Fuhrpark, Lösungen für den Hoch- und Tiefbau

FugenStar